Der Wiener Philharmoniker

Die Philharmoniker Münze ist die bekannteste Münze aus Österreich

Der Wiener Philharmoniker Goldmünze gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Anlagemünzen der Welt. Er wird seit 1989 in Gold gefertigt, seit 2008 können Philharmoniker Münzen nun auch in Silber erworben werden. Beide Varianten des Wiener Philharmonikers werden in hoher Qualität und mit einem hohen Feingehalt gefertigt, so dass Anleger hiermit von den Gold- und Silberkursgewinnen profitieren können.

Wiener Philharmoniker Münzen

Die Philharmoniker Münze in Gold wird seit 1989 geprägt

Die Wiener Philharmoniker Münzen wird seit Oktober 1989 geprägt. Zum damaligen Zeitpunkt wurde einzig der Gold Philharmoniker geprägt, der anfänglich lediglich in zwei Größen von einer Unze und ¼ Unze erhältlich war. Erst später führte die Münze Österreich, die als Prägeanstalt auch den Wiener Philharmoniker fertigt, die Philharmoniker Münze auch mit einem Gewicht von 1/10 und ½ Unze ein und vergrößerte damit ihr Sortiment. Bereits im Jahr 1990 war die Wiener Philharmoniker Münze die meistverkaufte Anlagemünze in Europa und wurde auch weltweit bekannt. Zwischen 1989 und 2004 wurde insgesamt 8,2 Millionen Münzen des Wiener Philharmonikers verkauft. Ihr Preis orientiert sich jeweils am Gold- und Silberwert, der börsentäglich festgestellt wird. Vor allem der geringe Aufpreis auf den Materialwert, der beim Wiener Philharmoniker ermittelt wird, überzeugt hierbei viele Anleger, wenn diese Münzen kaufen wollen.

Im Jahr 2008 schließlich erweiterte die Münze Österreich nochmals ihr Angebot und fertigt seither den Wiener Philharmoniker auch in Silber. Der Silber Philharmoniker erfreut sich ebenso großer Beliebtheit und wurde zwischenzeitlich bereits mehr als 14 Millionen Mal produziert.

Die Philharmoniker Münze

Wiener Philharmoniker Münzen mit dem jährlich gleichen Motiv

Anders als viele andere Anlagemünzen wird die Philharmoniker Münze der Münze Österreich nicht mit einem jährlich wechselnden Motiv, sondern mit dem immer gleichen Motiv geprägt. Lediglich das Prägejahr der Wiener Philharmoniker Münze, das auf der Vorderseite erkennbar ist, wechselt. Auf der Vorderseite ist die Orgel des berühmten Saals des Wiener Orchesters zu sehen, auf der Rückseite hingegen finden sich verschiedene Orchesterinstrumente. Beide Entwürfe stammen aus dem Jahr 1989 und wurden bis heute bei der Prägung der Philharmoniker Münze unverändert belassen. Für Anleger hat dies den Vorteil, dass beim Kauf sowie beim Verkauf der Münze kaum ein Sammleraufschlag berücksichtigt werden muss. Damit können Philharmoniker Münze nahe dem Materialwert, also dem Wert für Gold und Silber, gehandelt werden. Wiener Philharmoniker Münzen sind damit eine echte Alternative zu Goldbarren aus Österreich, die ebenfalls von der Münze Österreich geprägt und ausgegeben werden.

Ebenfalls einheitlich bei Gold- und Silbermünzen ist der Nennwert, der auf der Vorderseite aufgeprägt wird. Durch diesen Nennwert werden die Münzen zum gesetzlichen Zahlungsmittel und können steuervergünstigt gehandelt werden. Beim Gold Philharmoniker fällt sogar keinerlei Umsatzsteuer an.